20. Juni 2019

Kariesschutz für Kids

Für jede Lebensphase ist eine besondere Zahnpflege notwendig

Kinder müssen Zähne putzenOmas Haut braucht eine andere Pflege als die Haut des Enkels im Krabbelalter, um optimal geschützt und versorgt zu sein. Für die Zähne gilt dies erst recht. In den verschiedenen Entwicklungsphasen ist das Gebiss auf eine spezielle Unterstützung angewiesen.

Für einen guten Start in ein Leben mit einem gesunden Gebiss sollte das Zähneputzen bereits bei den ersten Milchzähnchen beginnen. Zur sanften Reinigung und Linderung von Zahnungsbeschwerden bietet sich Lindenblütenextrakt an. Ein ebenfalls natürlicher Inhaltsstoff ist Xylitol, das aus der Birkenrinde gewonnen wird und effektiv vor Karies schützt. Auf Farb- und Aromastoffe sollte bei einer Zahncreme für die Kleinsten verzichtet werden.

Damit Zähne putzen Spaß macht

Damit der tägliche Umgang mit der Zahnbürste Spaß macht, brauchen gerade Kinder eine coole Zahncreme, die auch noch gut schmeckt. Dennoch sollte der Reinigungs- und Schutzeffekt immer im Vordergrund stehen. Dafür sorgt hochwertiges Aminofluorid, das beispielsweise in der Zahncreme R.O.C.S. Kids (erhältlich in Apotheken) enthalten ist. Schon nach 20 Sekunden Putzzeit ist der Kariesschutz wirksam – das ist enorm wichtig bei den kleinen Energiebündeln, für die zwei Minuten Zähneputzen eine Ewigkeit bedeuten. Auch für Jugendliche muss der Geschmack der Zahncreme stimmen – Sorten mit so verheißungsvollen Namen wie “Bubble Gum” oder “Cola & Zitrone” helfen, den Stress mit den Eltern über die Notwendigkeit der Zahnhygiene zu reduzieren.

Mineralien für intakten Zahnschmelz

Bei Zahncremes für Erwachsene sollte neben der gründlichen Reinigung auch die sichere Mineralisierung der Zähne gewährleistet sein. Hochwertige bioverfügbare Mineralstoffe wie Kalzium, Phosphat und Magnesium bewirken – idealerweise zusammen mit dem Ananasenzym Bromelin – die sichere Entfernung von Zahnbelag und den stetigen Wiederaufbau des schützenden Zahnschmelzes. Unschöne Verfärbungen der Zähne werden bei guter Mineralisierung verhindert, und das Frischegefühl im Mund entsteht nicht durch überdeckende Aromastoffe, sondern als logische Folge einer soliden Reinigung.

Gesunder Zahn, gesunder Mensch

Chronische Erkrankungen von Zähnen und Mundhöhle sind nicht nur schmerzhaft, sondern haben auch Auswirkungen auf die Gesundheit des Körpers und können etwa das Risiko für Kreislauferkrankungen erhöhen. Ganzheitlich orientierte Mediziner sehen außerdem einen energetisch erklärbaren Zusammenhang zwischen Zähnen und inneren Organen. Fakt ist, dass manche Patienten, die mit Rückenschmerzen, Blasenentzündungen oder Migräne erfolglos von Arzt zu Arzt geschickt wurden, plötzlich von ihrem Leiden befreit waren, nachdem ein wurzeltoter Zahn entfernt worden war.

Quelle: djd.de (djd/pt)
Foto: djd/R.O.C.S.